Freitag, 14. Februar 2014

Aktionsbündnis „Deutsche Stimme“ abschalten! stellt sich vor

Die Podiumsdiskussion zur Rolle des NPD-Verlages
findet am 18. Februar 2014 18.00 Uhr
nicht wie angekündigt im Stadt-Museum Riesa sondern
im Hotel Mercure, Riesa Bahnhofstraße 40 statt.
 
 
Der „Deutsche Stimme Verlag“ (DS) nimmt eine zentrale Stelle im Geflecht aus NPD und militanten Neonazis ein. Der Verlag gibt monatlich die Parteizeitung der NPD und zahlreiche weitere neofaschistische Schriften heraus. Zudem beherbergt sein Sitz in der Riesaer Geschwister-Scholl-Straße mehrere NPD-Parteibüros.
Um dieser Tatsache abzuhelfen, hat sich ein Aktionsbündnis aus Verbänden, Gewerkschaften und politischen Parteien gegründet. Ziel ist die Durchführung eines gemeinsamen Aktionstages am 21. Juni, der den Protest vor die Haustür der NPD bringen wird. Möglichst viele Bürgerinnen und Bürger Riesas, aber auch darüber hinaus, sollen ermutigt werden, sich gegen den DS-Verlag auszusprechen.

Als Auftakt laden wir zu einer Veranstaltung ein, die die Rolle des Verlages in der Politik der NPD beleuchten wird:

Keine (Deutsche) Stimme für Neonazismus, Rassismus und Antisemitismus!

Im Podium:
Henning Homann (MdL SPD), Miro Jennerjahn (MdL Bündnis90/Grüne), Kerstin Köditz (MdL DIE LINKE), Moderation: Holm Theinert (VVN-BdA Sachsen)
 
 
Aktionsbündnis „Deutsche Stimme abschalten!“
SPD Sachsen, Bündnis 90/Grüne Sachsen, DIE LINKE. Sachsen, DGB Sachsen, IG Metall Riesa, ver.di Riesa, VVN-BdA, Förderverein Ehrenhain Zeithain

Berlin/Dresden/Riesa, 13.02.2014

Kontakt: Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA), Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Tel.: 030-29784174, e-mail: bundesbuero@vvn-bda.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Unsere beliebtesten Beiträg seit Blog-Beginn